Großalarm am Luitpoldsprudel

Vergangenen Samstag erschrak so mancher, schließlich fuhren einige Fahrzeuge mit Sonder- und Wegerechten durch Kleinbrach bei Bad Kissingen zum Luitpoldsprudel. Zusammen mit den Freiwilligen Feuerwehren der Bad Kissinger Stadtteile Freiwillige Feuerwehr Hausen und Freiwillige Feuerwehr Kleinbrach rückten wir gemeinsam mit der Bereitschaft und Schnelleinsatzgruppe Bad Kissingen zu einer simulierten Notfallsituation aus.Angenommen für diese Notfallsituation waren drei vermisste Personen, die nach einer Feier noch zum Schwimmen gehen wollten. Weiter waren ein Erwachsener und drei Jugendliche vor Ort, die den Notruf abgesetzt hatten und selbst völlig durch den Wind waren.Zuerst kam die Feuerwehr Kleinbrach und der Einsatzleiter Wasserrettung am Luitpoldsprudel an und leiteten so die ersten Such- und Betreuungsmaßnahmen ein. Kurz darauf traf dann die Feuerwehr Hausen mit insgesamt drei Fahrzeugen und einem Boot ein.Die erste Person war dann auch sehr schnell gefunden, musste jedoch über einen Abhang gerettet werden. Hier konnten die ehrenamtlichen Feuerwehrleute ihre Erfahrung mit der Rettung von Verunglückten aus unwegsamen Gelände beweisen.Währenddessen rückten auch wir und der Landrettungsdienstes an.Letztlich wurden alle drei Personen von Wasserrettertrupps, Feuerwehr oder Booten gefunden, die medizinische Erstversorgung simuliert und professionell die Übergabe an den Landrettungsdienst geübt.Auch wenn es Kleinigkeiten zu verbessern gibt, so übten Feuerwehr, Land- und Wasserrettung Hand in Hand, die Einsatzleiter unterstützten sich gegenseitig und sämtliche Maßnahmen fanden auf einem sehr hohen Niveau statt.Alle Teilnehmer waren begeistert von der Übung und konnten die Abläufe noch bei einer Helferbrotzeit Revue passieren lassen.